2. Kapitel :)

Der erste Schultag

 

 

 

Am nächsten morgen packte ich ein Tasche mit einem Block und einem Mäppchen. Ich zog gewöhnliche Klamotten an das ich nicht zu stark auffalle.

Ich ging die Treppe runter in das riesige Wohnzimmer und ich hörte schon meine Mum fröhlich umher summen ich ging in die Küche und sah schon mein Pausenbrot ich nahm es und schob es unter mein Mäppchen.

„Hey Mum, wie hast du geschlafen?“

„Ich habe sehr gut geschlafen, und du?“

„Ach ich habe nicht so gut geschlafen ich bin total aufgeregt, und etwas Angst habe ich auch…“

„Angst? Wovor hast du denn Angst?“

„Ach nichts…“

„Ok, hier Schatz ist dein Essen.“

„Mum ich bekomm keinen einzigen Bissen runter.“

Ich schob dabei den Teller weg und nahm den Saft den meine Mum mir bereit gestellt hatte. Ich nahm eine Schluck und bemerkte das ich mich noch waschen muss und meine Haare machen muss.

Ich sprang auf und sprintete in das Bad ich sah schon meinen Beautybeutel und griff nach meiner Waschlotion ich verteilte einen Klecks gleichmäßig in meinem Gesicht und wusch es schließlich wieder ab.

Ich nahm mein Puder und pinselte etwas auf mein Gesicht dann verrieb ich es mit meinen feuchten Händen.

Ich dachte das ich hoffentlich nicht mehr machen muss ich wollte ja einen natürlichen Eindruck machen. Ich zog meinen Labello aus der Tasche und verteilte langsam den Gloss auf meine Lippen.

Mir fiel wieder die Zeit ein und ich sputete mich wieder Richtung Küche.

„Mum wann hab ich Schule?“

„In einer halben Stunde fängt der Unterricht an.“

„Ähm. Ich geh dann jetzt schon.“

„Soll ich dich begleiten auf dem Weg dorthin?“

„Mum, ich bin nicht in der 1. Klasse…“

„Also Tschüss.“

Ich packte meine Jacke und Tasche und schlüpfte an der Tür in meine Slippers rein.

Ich öffnete die Tür und mir blies ein frischer Wind ins Gesicht das meine Augen angefangen haben zu tränen. Ich zwinkerte ein paar mal.

Und zog letzt endlich meine Jacke an ich knüpfte sie zu und wickelte geschickt meinen Schal um den Hals.

Ich schlang meine Tasche um die Schulter und ging lässig durch die Straße.

Als ich dann das riesige Schulgebäude sah, schluckte ich hörbar.

Ich ging weiter, als plötzlich ein ziemlich gut aussehender Junge vor mir steht er reichte mir die Hand und sagte mit einem sehr glücklichen Ton.

„Hallo ich bin Dave ich bin der Schülerzeitung’s Redakteur.“

„Und ich bin Sam.“

„Ich weiß die Neue, also lächle mal.“

Ich hielt im die Hand auf die Kamera Linse und sagte leicht genervt.

„Keine Fotos, kein Artikel nichts!“ Und ging weiter.

Ich drehte mich um während ich weg ging und lächelte ihn an das er nicht denkt ich bin eine Oberzicke, er erwiderte mein Lächeln und winkte mir sanft.

Ich ging weiter und schob die Tasche wieder etwas weiter auf meine Schulter.

Ich drückte gegen die Tür des Schulgebäude und bekamm warme Heizungsluft in mein Gesicht.

Ich wickelte den Schal um meine Hand weitete in aus und band in an einen Henkel meiner Tasche und zupfte ich zu recht.

Ich wüllte in meiner nach dem Schulplan und fand in zum Glück ich zog einen Pinken Zettel aus dem Blatt und murmelte leise vor mich hin.“Schließfach

323.“ Ich ging den Gang entlang und bemerkte die anderen Schüler kaum als sie mich verwirrt anstarrten.

Als ich dann endlich mein Schließfach fand schaute ich wieder auf dem Piniken Zettel und merkte mir die Zahl des Codes. Ich drehte mit dem Zifferblatt des Schlosses die Zahlen zu recht und zog dann an dem Schloss bis es mit einem „klick“ aufging.

Ich zog die Tür auf die mit einem knarren aufging.

Mir kam ein Duft entgegen der ein Gemisch aus Parfum und Rost.

Ich rümpfte die Nase und stellte fest dass mein Schließfach zu gehängt war mit Blümchen und Herzchen und kleinen Strass Steinchen.

Ich verdrehte die Augen und hing meinen Schulplan an die Tür.

Kramte mein Pausenbrot aus der Tasche und legte es hinein.

Ich endeckte auch in meiner Tasche ein Foto Isabell das ist meine Brieffreundin gewesen.

Sie müsste auch hier in Cornwall leben vielleicht sogar hier auf der Schule sein.

Aber ich schüttelte denn Kopf und dachte mir dass das sehr viel Glück sein müsste…

Ich hörte schallendes Gelächter am anderen Ende des Flures und klatschte mein Schließfach zu.

Ich schaute in dir Richtung und ich sah eine Jungen, der mit einem anderen irgendwelchen Irrsinn macht.

Der Junge kam in meine Richtung und blickte an mir vorbei.

Ich lächelte in trotzdem an.

Er streifte meine Schulter und in diesem Moment rutschte meine Tasche von der Schulter und sie flog zu Boden.

Er drehte sich so schnell um und kniete sich hin um wieder meine ganzen Sachen zusammen zu packen dass ich nichts mehr sagen konnte.

Ich kniete mich neben ihm, „Tut mir echt Leid ,das wollte ich nicht…“ sagte er mit einem sehr ruihgen Ton dabei blickte er mir in die Augen und er verharrte in ihnen. Er lächelte diesmal schaute ich weg aber in diesem Moment wurde mit klar das er wahnsinnig gut aussehen muss das ich wegschaue, ich wagte noch einem Blick und ich merkte wie ich rot wurde und auf einmal sah ich so ein leuchten in seinen Augen. Ich schaute wieder weg und griff nach meinem iPod der mit den anderen Sachen in meiner Tasche auf dem Boden zerstreut waren.

Er nahm meinen Block und das Mäppchen und legte es mir in die Tasche er gab sie mir dann ich packte meinen iPod nicht weg ich starrte in seine wahnsinns blauen Augen.

Er sagte dann schließlich um die Stille zu brechen.“Du bist doch die Neue…“

„Ja ich bin Sam.“ Er stand auf und reichte mir die Hand um mir aufzuhelfen.

„Danke.“ Sagte ich fast unhörbar.

„Was dass ich deine Sachen auf den Boden geschmissen hab?“

Ich lachte sacht „Nein das du mir aufgeholfen hast.“

„Achso, eigentlich wollte ich deine Hand schütteln.“

„Pff, ach ja als ob ein Junge mir nur die Hand geben will.“ Sagte ich arrogant und scherzhaft.

„Ach ja wer bist du denn?“

„Ein Mensch aus Fleisch und Blut der dich angelächelt hat…“

„Du bist ein Mensch?“

„Nein ich bin ein Monster das dich jetzt aufisst.“

                                     Wir gingen durch den Flur während wir sprachen.

                                    „Hey woher kommst du eigentlich?“

 „Ich komm aus London.“

„Oh ein Großstadt Mädchen…“

„Nein. Ähm, in welcher Klasse bist du? Und wie alt bist du?“

„Ich  bin der 9. Jahrgansstufe und du?“

„Was? Echt jetzt dann bin ich bei wahrscheinlich in einem deiner Kurse.“

„Bist du denn auch 16?“

„Nein, ich bin 14…“

„Also du hast eine Klasse übersprungen.“

„Ja…“

„Das ist cool.“

„Wirklich?“

„Ja, ähm was hast du jetzt?“

„Keine Ahnung wart ich schau mal…“

Ich schaute auf meine Block dort stand ‚Erste Stunde Kunst‘

„Ich hab Kunst…“

„Also ich zeig dir dann mal den Kunstraum. Ok?“

Er führte mich durch den langen, sehr hellen Gang zu einem riesigen Raum mit Staffeleien.“

„Wow danke…“

„Was? Der Raum ist ja echt schön…“

Ich wollte gerade mich zu ihm drehen schon huschten an mir 3 Mädels an mir vorbei und versperrten mir den weg zu Freddie.

Ich erhaschte noch einen Blick seines überforderten Gesichtes und dann ging ich zu einer der Staffeleien.

Ich legte meine Tasche neben die Staffelei und griff nach meinem iPhone.

Ich schaute kurz auf die Uhr und schob dann mein iPhone in die Jackentasche.

Ich wendete mich der Staffelei zu und richtete mich auf, dass ich sehen konnte was bei Freddie los war. Es machte plötzlich einen dumpfen Gong, die kleinste der 3 Mädchen mit den Gold, Braunen Haaren schreckte auf und ging zielstrebig auf den Platz neben mir, sie würdigte mich währendessen keines Blickes.

Die größte der Mädels mit den Strohblonden, glänzenden Haare wendete sich zu mir und ging mit einem lächeln auf mich zu.

Die andere mit den schwarzen Haaren ging ihr unbemerkt hinterher. Und setzte sich wieder rum auf die andere Seite von mir.

Die größte kam immer näher und um so näher sie kam um so bitterer wurde ihr Blick. Sie stand versetzt zu mir und sagte energisch „Das ist mein Platz…“

„Was, Häh? Warum ist das bitteschön dein Platz?“

„Zisch ab Mädchen das ist mein Platz ganz einfach.“

„Ich geh nicht weil ich mich hier hingesetzt habe.“

Sie kam ein Schritt näher und stand unsanft mit ihren High Heel’s auf meine Tasche. Ich kam auch einen Schritt näher das wir uns nur wenige Millimeter von einander entfernt waren.

Ich schaute ihr ernst in die Augen und sie war total empört davon dass ich ihr so nahe kam und ich keine Angst vor ihr hatte.

Sie wandte sich ab und setzte sich vor mich.

Ich blickte auf die Tür als schließlich der Lehrer in den Kursraum kam.

Er begrüßte uns herzlich aber ich achtete nicht weiter auf das.

Er meinte wir sollen unsere Ferien malen, ich überlegt kurz und tauchte meinen Pinsel in das dunkle Azurblau. Ich zog einen verwackelten Strivh Quer durch das Blatt und nahm noch einen Gelben Klecks Farbe und schuf einen Übergang zwischen Blau und Gelb.

Ich malte noch ein paar rote Schattierungen.

Und meldete mich als ich fertig war, der Lehrer kam stumm zu mir und wandte sich zu meinem Bild.

Er summte ein paar mal ‚Mhm.‘ und dann sagte er zu mir leise ich soll mir überlegen was man noch einfügen konnte.

Ich nickte höfflich und dachte nach über die Ferien bis jetzt…

„Ähm, was ist wenn ich das so lassen will mein Bild gefällt mir so…“

Die Blonde große drehte sich um und schaute mich verächtlich an.

Ich verdrehte die Augen und richtete mich zu dem Lehrer, „Samanta,

wenn du das so meinst dann gebe dein Bild jetzt ab.“

Ich nahm das Blatt aus der Klemme, und reichte es dem Lehrer, er schaute mich erstaunt an und nahm das Bild blickte noch einmal kurz darüber und legte es sich vorne auf sein Pult.

Er blickte es über die ganze Stunde an während ich unerlaubter weise Musik hörte.

Als  wieder der Dumpfe Gong ertönte schmiss ich all meine Sachen in meine Tasche und ging raus. Ich bleib kurz vor dem Zimmer stehen und blickte einmal um mich und dann hollte ich mein Schulplan aus der Tasche, und in diesem Moment kamen die 3 Mädchen aus dem Kurs-raum und nahmen mich in die Mangel.

Die größte sagte „Hey, Puppe wenn du dir nächstes mal überlegst dich auf meinen Platz zu setzen dann musst du damit rechnen das du dich mit uns anlegst.“

„Woooh, das war nur ein Platz auf dem du schon seit über einem Monat nicht mehr gesessen bist.“

„Woher willst du das wissen?“ sagte die kleine Brünette.

„Das ist nicht schwer zu sagen, es waren Ferien und ich denke nicht das sie in den Ferien in die Schule kommt…“

„Die andere die bis her noch kein Wort geredet hat schubste die Brünette von hinten und sagte unhörbar „Denk doch mal nach…“

Ich setze ein Lächeln auf und drehte mich auf den Versen um und ging irgendwo hin. Ich schaute auf den Schulplan und bemerkte dass ich einiger maßen richtig bin. Ich bog nach links ab und ging die Treppe hinauf, ich sah den Raum und ging hinein ich schaute mich schnell um ob die 3 hier waren. Auf einmal sah ich ihn, der Junge von vorhin. Ich lächelte er winkte unbemerkt, ich ging zielstrebig zu ihm und setzte mich neben ihn. „Also du bist Samanta Cleeveland .“

„Ja, und du bist keine Ahnung.“

„Ich bin Freddie Kingsley.“

„Oh hallo Freddie.“

„Ähm, was hast du danach?“

„Erlich gesagt, keine Ahnung.“

Er lachte und strich mit der Hand über seine Dunkel Blonden Haare.“

„ Er zug den Schulplan aus meiner Jackentasche und begutachtete ihn.

„Soweit ich sehe hast du danach Sport…“

„Ähm, kann sein interesiert mich auch nicht wirklich.“

„Ja ihr müsst wahrscheinlich joggen gehen.“

„Nein, bitte nicht.“

„Die Jungs machen beim Joggen immer mit.“

Ich lächelte verlegen, boxte ihm sanft gegen die Hüfte.

„Hey Sam, wie wäre es wenn wir auf krank machen und etwas durch den Wald schlendern?“ Sagte er mit einem netten Lächeln.

„Was, darf man das einfach so?“

„Nein, aber kann das tun.“

„Freddie du böser Typ.“

„Ich bin ein Typ?“

„Wie ist dein Nachname?“

„Kingsley…“

„Freddie Kingsley schämen sie sich eine neue Schülerin daran zu hindern bei dem Sportunterricht teilzunehmen.“ Sagte ich scherzhaft.

„Tut mir nicht leid, also Samanta Cleeveland darf ich sie bitten etwas unartig zu sein?“

„Woher weißt du mein Nachname, bist du Uri Geller oder so?“ Ich sagte das so ernst wie ich konnte und trat ein Stück zurück.

„Ehm ja ich der allmächtige Uri Geller, ist so besonders das er den Namen auf deinem Stundenplan lesen kann…“ Sagte er mit übertriebener Betonung und trat wieder ein Schritt näher.

Ich trat einen kleinen Schritt näher und starrte ihn bewusst in seine Augen, nach ein paar Sekunden hielt er meinen starren Blick nicht mehr aus und er rüttelte mich leicht an der Schulter. Er nahm mein Ellenbogen und zog mich aus dem Schulgebäude, er atmete tief ein als wir aus der großen Schultür traten.

„So Sam was willst du machen?“

„Wie lange haben wir den Sport?“

„Anderthalb Stunden.“

„Und was denn danach?“

„Mittagspause und dann hast du aus da du noch keine Kurse belegt hast.“

„Wann muss ich den Kurse belegen?“

„In 2 Wochen musst du 5 Kurse Belegt haben.“

„Muss man in die Mittagspause, und wie lang ist sie?“

„Nein du musst nicht, und 2 Stunden.“ Sagte er mit einem Freundlichen und Hilfsbereiten Ton.

Ich drückte sein Arm. „ Wir können zu mir gehen…“

„Was ist mit deinen Eltern?“

„Denen ist das egal.“

„Dann können wir zu dir gehen?“

„Klar komm mit…“

„Wir gingen  Den Berg runter und Bogen in meine Straße ein. Wir sprachen nicht wir schauten uns nur des öfteren an und lächelten.

Ich fühlte mich in diesem Moment so wohl bis dann plötzlich die Drei Mädchen aus einer Gasse in die Straße einbogen wo wir gerade laufen.

Die Größte Blonde bemerkte uns erst nicht als aber die kleinere ihr an die Schulter tippte wurde sie mit ihren Blicken schnell ausfindig.

Sie lief etwas schneller, zielstrebig und direkt auf uns zu.

Ich löste meinen Griff von seinem Arm und macht einen Schritt von seiner Seite.

„Sie stellte sich vor mich und sagte in einem hochmäßigen Ton „Mädchen du kannst es nicht verbergen…“

Ich unterbrach ihren Satz und trat ein Schritt näher um ihr direkt in die Augen sehen zu können.

„ Und weißt du was, du kannst es nicht verbergen, denn ich steh nicht vor irgend ein Mädchen das ich nicht kenne und sage etwas was sie nicht interesiert.

Und vor allem sieht man mir die Eifersucht nicht an…“

Sie schaute mich empört an und dreht sich mit Schwung um das ich ihre Haare in mein Gesicht bekam.

„Pah, was ist den das für eine?“

Freddie antwortete „Eine mit der du jetzt dein ganzes Schulleben begegnen wirst.“

„Ach, ich weiß echt nicht wie ich damit klarkommen soll…“ Ironierte ich.

Wir redeten, lachten und meine Mum kam nicht nur einmal rein uns wollte uns etwas anbieten.

29.9.10 17:52

Werbung


bisher 2 Kommentar(e)     TrackBack-URL


DJ BoBo.<3 :D (29.9.10 18:13)
Sagmal ist der Name von dem Typ zufall? :D Ich wette der trägt blaue Schuhe. :b

Okeee, also am Anfang war es wieder, diese Ich..., in der Mitte ging es dann~glaub ich. Joaa, achja, das Ende...sind die dann einfach abgehaun' oder haben die Sport und die andere Stunde auch gemacht? Liest sich so, als ob sie sich halt neben ihn gesetzt hat und die Beiden 3-4 Sätze geredet haben & dann gegangen sind.

Das mit dem Foto da, mit den Typ...das is voll Twilight :D


Isääy (29.9.10 18:33)
Ja mit dem Twilight moment das mir voll aufgefallen. ;D Ja und der heißt so weil der Typ (seeeehr hot) bei wildchild auch Freddie heißt.

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen